FANDOM


Brost ist einer der nördlichsten Siedlungen des Königreichs Tethyr, zählt aber mit seinen 3.000 überwiegend menschlichen und halbelfischen Einwohnern zu den unbedeutenden Städten des Reichs. Wenn die jüngste Bedrohung durch die "Schwarze Meute" der Ogerlords im Westen nicht wäre, könnte man aufgrund der abgelegenen Lage die idyllische Ruhe und den Frieden des Ortes genießen.

Brost wird die "Pilzstadt" genannt, was an den verschiedenen riesigen Pilzenarten liegt, die rings um Brost und entlang der Tethyrhandelstrasse wachsen. Diese sind nicht nur für Alchemisten und Kräuterkundler interessant, sondern sind auch eine wichtige Notration in Zeiten der Dürre oder Ernteausfalls. Außerdem braut man nur hier einen ungewöhnlichen Schnaps und Bier mit Pilzgeschmack. Markant ist auch der Tempel des Silvanus, der in einer alten versteinerten Eiche errichtet wurde.

Borst wollte in der Vergangeheit sich einmal Amn anschliessen. Das damalige Konzil der Sechs entschied aber dagegen, da ihnen Brost zu unbedeutend schien. Nun zieht Tethyr nach: man hat ein großes Regierungsgebäude in dem verschlafenen Brost gebaut, und man versucht nun Amn die Stadt Riatavin mit Schmeicheleien zum Übertreten zu gewinnen.

Balagos, der Gierige, macht auch vor Tethyr nicht halt. Wer sich am Kleinzahngeborge angesiedelt hat muß immer mit der Angst leben, dass über sie überraschend auf einmal ein riesiger Schatten gleitet.

Elfen des Wealdath-Waldes: Das Verhältnis der Siedler Tethyrs und den Elfen, die versteckt im Wealdath Wald leben ist heute gespalten. Man geht sich aus dem Weg, obowhl man früher regen Handel untereinander trieb. Sollten sich trotzdem Teythrianer in den Wald verirren und versuchen die Resourcen des Waldes auszubeuten, spüren sie schnell den Zorn der Waldelfen: Ein Pfeilhagel aus dem Nichts hat schon so manchem gierigen Holzfäller oder Jäger das Leben gekostet. Nur vereinzelt gibt es freundliche Kontakte zwischen Individuen, was aber die Ausnahme ist. Allain "Firefox" Kevanarial, ehemaliger Herzog von Tethyr, hat klar gemacht, dass Brost nichts von den Elfen des Waldes zu erwarten hat. Gerüchteweise leiden viele Elfen unter Auswirkungen der Zauberpest, weshalb sie sich so stark zurückgezogen haben.

Garlokantha, der goldene Drache: Garlokantha, der goldene Drache ist ein Verbündeter, wenn auch launischer, der Elfen. Er sieht die Verteidigung des Waldes als sein Privilig und duldet die Elfen nur aufgrund guter Erfahrungen mit ihnen - weitgehend weil sie wissen ihn nur in Notfällen zu stören. Außerdem soll Garlokantha außergewöhnliche magische Fähigkeiten haben. Immer wenn etwas in Brost schief geht, schreibt man es den Zaubern des goldenen Drachens zu.

Murann (Ogerlords): Die "Schwarze Meute" aus Murann macht bei ihren Plünderungen auch nicht vor den Bewohnern von Tethyr halt. Alleine in Brost waren diese Monster dieses Jahr verantwortlich für die Plünderung der Vorräte und Niederbrennen der Kornspeicher ganz zu schweigen von den Morden, die sie an der Bevöklerung des Umlandes verübt haben. Brost wird in kommendem Winter schwere Not leiden, wenn aus dem Königreich Tethyr keine Unterstützung und Hilfe kommt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Oakfather's Glen: Einst eine lebende Eiche, wurde dieser Baum vor Jahrhunderten versteinert und zu einem Tempel Silvanus geformt. Seine Steinblätter spenden immernoch Schatten in dem umgebenden Park und die Lichtung im Stadtzentrum. Den Rang des größten Gebäudes der Stadt kann ihm nur das Rangers' Refuge streitig machen. Der höchste Priester ist ein Druide namens Acrull Nordshild, welchem vier weitere Druiden unterstehen sowie eine Reihe weiterer gläubiger Mitglieder des Tempels.

Rangers' Refuge: Dieses dreistöckige Herrenhaus dient sowohl als Tempel von Mielikki als auch als Rathaus und Markt. Innerhalb des ummauerten Hofs liegt ein Steingarten aus weissen, blauen und schwarzen Steinen, welche als ein Mosaik ausgelegt sind, das Mielikkis Symbol zeigt. Es wurde von einem reichen Handwerker vor einigen Jahrzehnten gefertigt aus Dank dafür, dass ein Waldläufer aus Brost ihm sein Leben bei einem Angriff von Banditen gerettet hat.

GeschichteBearbeiten

Gründung:Bearbeiten

Brost ist nach seinem ersten Siedler, einem Holzfäller names Kehlad Brost, benannt. Bevor es ein Handelszentrum wurde, war Brost ein Dorf, welches hauptsächlich von Jägern bewohnt war.

Jüngere Vergangenheit:Bearbeiten

Brost stand schon immer zwischen Amn und Tethyr. Mal zugehörig zur einen, mal zur anderen Seite. Seit ein elfischer Herzog das tethyrische Staatsgebiet um Brost beherrscht, sind die Bande des Dorfes zu Tethyr und zu den Elfen stark gewachsen.

Gegenwart:Bearbeiten

Seit kurzer Zeit treiben die Einwohner mit den Elfen der Elmanesse verstärkt Handel. Nach den Morden an den Elfen vor nicht allzulanger Zeit, ist dies eine der wenigern Städte in denen dieser Handel und auch Kulturaustausch möglich ist.



QuellenBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki