FANDOM




Geographische LageBearbeiten

Mithril-Halle liegt nahe des Subrin, nördlich des Ewigen Moores und westlich des Mondwaldes. Strategisch gesehen ist das ein günstiger Standort. Es kann in kürzester Zeit Karawanen an wichtige Städte des Nordens, wie Silbrigmond, Nesme oder die Zitadelle Felbarr, schicken und erhält so auch schnell Hilfe gegen feindliche Angriffe.

PolitikBearbeiten

Mithril-Halles größter Rivale ist (wirtschaftlich) die Bergbaustadt Mirabar. Sie sehen in der neueröffneten Halle eine Gefährdung ihrer Existenz. Auch Nesme ist Mithril-Halle wegen eines Streites um Drizzt Do'Urden nicht gerade wohlgesonnen und versucht ihnen zu schaden, wenn sich die Gelgenheit ergibt. Verbündte von Mithril-Halle sind die Städte Silbrigmond, Langsattel, die Zitadelle Adbar und die Zitadelle Felbarr. Auch die Elfen des Mondwaldes und die Orks des Königreich Todespfeil zählen zu den Verbündeten der Halle.

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde Mithril-Halle von Gandalug Heldenhammer. Nach seiner Gefangennahme durch die Drow Yvonnel Baenre aus dem Haus Baenre, bauten die Zwerge noch drei Generationen lang Mithril ab, bis, unter dem siebten König Garumn, eine DuergarArmee unter dem Schattendrachen Trübschimmer kam, die Hallen eroberte und die Sippe Heldenhammer vertrieb. Die Überlebenden flohen, unter Führung von Bruenor Heldenhammer, nach Eiswindtal und ließen sich im Zwergental, im Schatten von Kelvins Steinhügel, nieder.

Nach der Schlacht um Bryn Shander und dem Sieg über Akar Kessel, brach Bruenor mit Drizzt Do´Urden, dem Babaren Wulfgar und dem Halbling Regis auf um Mithril-Halle wiederzufinden. Mithilfe von Harkel Harpell aus Langsattel, Lady Alustriel, der Herrscherin von Silbrigmond und Altnacht aus Herolds Feste, gelang ihnen das auch. Bruenor sürzte sich brennend auf Trübschimmer und fiel in Garums Schlucht und vernichtete diesen. Er überlebte diese Heldentat nur, weil er Drizzts Krummsäbel Eistod bei sich trug, der die Flammen löschte. Währrend Drizzt und Wulfgar Artemis Entreri verfolgten, welcher Regis entführt hatte, beschäftigten sich Bruenor und seine Adoptivtochter Catti-brie mit Rückeroberung von Mithril-Halle. Doch später entschieden sie sich Drizzt und Wulfgar zu folgen und brachen mit einem von Alustriels Streitwagen auf. Nach Regis Befreiung aus Calimhafen, eroberten sie die Halle, mithilfe von Adbar, Nesme, den Babaren von Eiswindtal und der restlichen Heldenhammersippe, zurück und Bruenor wurde der achte König von Mithril-Halle.

Doch der Frieden hielt nicht lange. Vierna Do'Urden, Drizzts Schwester, wollte ihn mithilfe von Entreri nach Menzoberranzan zurückbringen und ihn Lolth opfern. Doch mithilfe seiner Freunde gelang es ihm zu entkommen. Später jedoch versammelte Yvonnel Baenre eine gewaltige Armee aus Drow und Sklaven und griff Mithril-Halle an. Mit Hilfe der Infomationen, die ihr Illithid Methil aus dem Gefangenen Gandalug herausholte, konnten sie die Zwerge in den Minen überraschen. Doch als Bruenor mit indirekter Hilfe des Balors Errtu Yvonnel tötete zogen sich die Drow zurück. Gandalug kehrte zu seiner Sippe zurück und Bruenor trat das Königtum an ihn ab und er zog sich nach Eiswindtal zurück.

Einige Jahre später, als Gandalug verstarb, musste Bruenor wieder nach Mithril-Halle zurückkehren. Unterwegs trafen sie auf zwei Zwerge aus der Zitadelle Felbarr, deren Karawane von Orks und Frostriesen überfallen wurde. Bruenor entschied sie zu suchen und zu vernichten. Dies gelang ihnen auch, doch sie wussen nicht, dass der Ork Obould Todespfeil und die Frostriesin Gerti Orellsdottr ein Bündnis geschmiedet hatten. Bruenor und sein General Dagnabbit entschlossen sich über das Dorf Senkendorf zur Halle zurückzukehren, doch als sie dort ankamen wurde es von etwa tausend Orks und zehn Frostriesen angegriffen. Der Kampf um das Dorf war hart, aber am Ende, nach Sturz des Turmes von Senkendorf und dem Tod von Dagnabbit, unterlagen die Verteidiger. Bruenor wurde dabei schwer verletzt, aber er, Wulfgar und Catti-brie entkamen dank Regis' Hilfe. Er hatte sich nach Mithril-Halle geschlichen und die Armee geholt. Auf Anregung von Pikel Felsenschulter bauten sie ein Bildnis des Orkgottes Gruumsh und kamen so nahe genug an Senkendorf heran, um die Überlebenden zu retten. Trotzdem wären sie noch vor Mithril-Halle eingeholt worden, wenn ihnen nicht der Zwerg Togar Hammerschlag und 400 Zwerge, die aus Mirabar ausgewandert waren, zur Hilfe gekommen wäre. Gemeinsam kamen sie schließlich an der Halle an.

Dort wurde dann auch Regis zu Verwalter ernannt. Auf der hohen Klippe über dem Tal der Hüter verteidigte Banak Starkamboss mit 1000 Männern, während sich 1500 weitere im Tal der Hüter eingruben. Währrenddessen wurde das Osttor am Subrin von einer weiteren Orkstreitmacht und den Trollen des Ewigen Moors mit großen Felsen verschlossen. Um der von den Trollen ausgehenden Gefahr zu begegnen, schickte Regis den Veteranen General Dagna, den Vater von Dagnabbit, und fünfzig Zwerge mit Galen Firth aus Nesmé, das von den Trollen zerstört wurde. Sie starben um die Menschen zu retten, nachdem die in eine Falle gelockt wurden. Desweilen hatte Regis Torgar und seine Kameraden zur Unterstüzung gesandt, die, nachdem sie von den Ereignissen erfuhren, Galen Firth überzeugen wollten nach Mithril-Halle zu kommen, was jedoch misslang. Sie kämpften noch eine Weile zusammen mit den Menschen, als aber Alustriel und die Truppen von Silbrigmond eintrafen, entschlossen sich die Zwerge nach Hause zurückzukehren.

Noch davor waren die Sceptrana von Mirabar, Shoudra Sternenglanz, und der gnomische Alchimist Nafoodle eingetroffen, eigentlich mit dem Auftrag Mithril-Halle zu sabotieren. Als sie jedoch merkten, dass die Zwergenfestung im Krieg war, beschloss Nafoodle zu helfen. Nachdem sie aus der Feste fliehen mussten begaben sie sich zur Klippe und halfen Catti-brie und Wulfgar die Katapulte der Riesen zu zerstören, bevor diese sie gegen die Zwerge einsetzen konnten. Dann baute Nafoodle mithilfe von Ivan und Pikel Felsenschulter eine Falle, die die Schlacht wenden sollte. Er leitete mittels Rohren Gas unter den Bergkamm, der von dem inzwischen zurückgekehrten Torgar abgedichtet worden war. Mit Hilfe von Spiegeln, einer Büchse mit Wuchtöl und Catti-bries Bogen jagten sie den Bergkamm in die Luft und zogen sich zurück. Dabei wurde Banak schwer verletzt. Die Flucht wäre beinahe gescheitert, da Obould selbst mit zehntausend weiteren Orks ins Tal der Hüter einfiel. Die Fliehenden wurden nur durch den Heldenmut Bruenors gerettet, der von Regis mittels seines Rubins von der Schwelle des Todes zurückgeholt worden war.

Besondere OrteBearbeiten

Halle von DumathoinBearbeiten

StarlessNight1-5.jpg

Dumathoins Halle aus dem Comic The Legacy

Die Halle von Dumathoin ist im Grunde die Schatz- und Waffenkammer von Mithril-Halle und des Klans Heldenhammer. Seit mehreren Jahrhunderten bewahren die Zwerge an diesem Ort ihre wertvollsten Waffen, inbesondere einige der mächtigsten magischen Artefakte, auf. Unter anderem befindet sich hier auch Aegis-fang, Wulfgars verzauberter Hammer, wenn er ihn gerade nicht benötigt.

UnterstadtBearbeiten

MitUndercit.jpg

Die Unterstadt aus dem Comic The Legacy

Die Unterstadt ist das eigentliche Wohnzentrum von Mithril-Halle. In die Wände der Kaverne haben die Zwerge Straßen, Gebäude und Höhlen geschlagen, um hier eine riesige unterirdische Siedlung zu schaffen.

Garumns SchluchtBearbeiten

Garumns Schlucht ist eine tiefe Spalte in Mithril-Halle und Ort einiger glorreicher Kämpfe. Zugleich wurde hier der Vertrag von Garumns Schlucht unterzeichnet und damit der Beginn für eine friedliche Koexistenz mit den Orks von Todespfeil gelegt.[1]

QuellenBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. R. A. Salvatore  (2008). Der König der Orks, S. 502-506 ff.. BlanvaletISBN 3-4422-6580-0.

LiteraturBearbeiten

  • Die Rückkehr des Dunkelelf (komplette Reihe)
  • Die silbernen Ströme
  • Das Tal der Dunkelheit
  • Das Vermächtnis
  • Nacht ohne Sterne
  • Die Legende vom Dunkelelf - Der König der Orks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki