FANDOM


Das Windwalker-Amulett ist ein äußerst mächtiges Artefakt der Rus. Es handelt sich um einen kleinen, etwa 3 Zoll langen, goldenen, Dolch in einer mit Runen verzierten Scheide. Mittels einer goldenen Kette kann es um den Hals getragen werden. Die Runen sind erfüllt von Magie der Rus und das Metall mit der Zeit verdunkelt. Zieht man den vermeintlichen Dolch heraus, entpuppt er sich als ein winziger Meißel, während der Rest der Scheide hohl ist. [1]

GeschichteBearbeiten

Vor vielen Jahrhunderten lebten auf Faerûn die Rus und überfielen oder plünderten die Küstenländer. Einige Rus zogen auf den Flüssen ins Landesinnere, wo sie zunächst weiter raubten, sich jedoch irgendwann nieder ließen. Lang bevor die Anauroch zur Wüste wurde, floss hier ein Fluss durch die Waldländer bis zur Mondsee. Einige dieser Rus reisten weiter, über Seen und Flüsse, bis sie in das Gebiet des heutigen Rashemen kamen. Ihre Nachkommen und Spuren ihrer Kultur sind bis heute in Rashemen zu finden.[1]

Das Windwalker wurde von den Rus erschaffen, um ihnen bei der Ausübung ihrer Runenmagie zu helfen. Mit den Rus kam es nach Rashemen und wurde dort über Generationen weitergereicht, bis es in die Hände der heute herrschenden Hexen kam. Die Hexen konnten das Artefakt mit ihrer Art der Ortsmagie nutzen, welche der Runenmagie in manchen Dingen ähnelt und aus dieser hervorging. Für Generationen nutzten die Hexen das Amulett, bis seine Kräfte im Lauf der Zeit in Vergessenheit gerieten und es für sie nur noch ein altes, staubiges Relikt wurde.[1]

In jüngerer Zeit wurde es bei einen Überfall der Roten Magier von Tay gestohlen. Die Neuigkeiten vom Diebstahl des Amuletts erreichten die Hexen, als sie sich auch mit noch einem anderen Problem beschäftigen mussten. Ein junger Krieger namens Fyodor wurde von unkontrollierbarer Berserkerwut geplagt und stellte damit im Kampf eine Gefahr für seine eigenen Gefährten dar. Eine der Hexen erinnerte sich des Amuletts und glaubte in ihm den Schlüssel zur Lösung von Fyodors Problemen zu sehen. Sie erinnerte sich einer Legende, nach der es dem Windwalker möglich sei permanent Magie zu speichern und dem Träger zur Verfügung zu stellen. Auch wenn die exakten Rituale für diesen Zauber vergessen waren, war dies doch eine Chance mit Fyodor umzugehen. Wenn es möglich war Ortsmagie in dem Amulett zu speichern, sollte es dann nicht möglich sein auch Berserkermagie darin zu verwahren?[1]

Somit gaben die Hexen Fyodor die Aufgabe das Amulett zu finden und zurückzubringen. Er fand es auch bald, aber verlor es an einen Drowmagier. Er folgte ihm ins Unterreich, wo er jedoch die Spur des Amuletts verlor. Dieses geriet in die Hände von Liriel Baenre, welche von der Magie des Artefakts fasziniert war. Durch ihr eigenes Studium fremder Kulturen erkannte sie die Verbindung zu den Rus und der Runenmagie, erriet sogar die Kraft und Aufgabe des Windwalkers. Auch die Drow nutzten eine Art Ortsmagie, verbunden mit den Kräften des Unterreichs und so speicherte sie diese in dem Amulett. So konnte sie ihre Drowkräfte mit an die Oberfläche nehmen und dort weiterhin nutzen. Als sie Fyodor fand, erkannte sie auch sein Dilemma. Sie verbündete sich mit dem Rashemi und gemeinsam machten sie sich auf, um zusammen die Magie für ihrer beider Nutzen zu entfesseln. Auf Ruathym konnte das ungleiche Paar seine Aufgabe erfüllen [1] und Liriel, aber durch die enorme Macht der Runenmagie und des Artefakts fortan auch alle Drow die Magie des Unterreichs im Licht der Oberwelt nutzen.

KräfteBearbeiten

Die Rus entwickelten eine Form der Magie, bekannt als Runenmagie, welche ihnen in Kämpfen, bei Reisen und im täglichen Leben half. Uralte Runen sind also manchmal mehr als bloße Symbole auf Schriftrollen oder in Büchern. Es gibt drei wichtige Schritte, um diese Art der Magie zu nutzen. Zunächst muss die Rune geformt werden, danach auf ein geeignetes Medium geschnitzt und zuletzt damit gezaubert werden. Auch erlernen kann man die Runen auf unterschiedliche Weise. Zum einen natürlich direkt durch einen Runenmeister, welcher dem Schüler die Zeichen zu schreiben lehrt. Allerdings können spezielle Runen auch durch besondere Erfahrungen und Lebensweisen dem Anwender selbst erscheinen. Als dritte Möglichkeit können manchmal Götter einem die Einsicht zu einer Rune schenken. Da nur noch weniger Runenmeister existieren und die Götter nur sehr selten magische Runen an Sterbliche geben, bleibt oft nur der Weg sie selber zu finden.[1] Ein solcher Runenquest ist ein langer und gefährlicher Weg, auf dem sich jedoch mit der Zeit und gesammelten Erfahrungen die Rune im Geiste des Suchenden formt. [2] Das Dajemma der Rashemi basiert im Grunde auf diesem alten Ritus, wenngleich es heute als Initiationsritus dient. Das eigentliche schreiben der Rune ist unabhängig von der Suche nach ihr und kann durch einen Schamanen mit Kunde von alter Magie der Rus gelernt werden.[3]

Die Magie der Hexen von Rashemen ist ein andere, als die heute gängige in den Reichen. Zwar erlernen auch sie Zaubersprüche und wenden sie an, wie es Magier tun, aber sie verfügen noch über eine weitere Quelle der Macht. Die sogenannte Ortsmagie geht zum Beispiel von den Kräften aus, welche einem ganz bestimmten Ort innewohnen. Rashemen ist voll von magischen Plätzen der Geister und Naturkräfte und die Hexen beziehen einen Teil ihrer Kraft daraus. Von den Rus übernahmen sie magische Artefakte, welche die Magie eines Ortes speichern können und somit auch fern des Ortes Macht gewähren. Einst wurden solche Artefakte von den Rus geschaffen, um ihre Macht mit auf Reisen zu nehmen. Andere nutzen die Reise selbst, um eine besondere Magie zu erlangen. Zu genau diesem Zweck wurde das Windwalker geschaffen und es funktioniert für beide Arten. Es kann mächtige Magie speichern, aber auch bei der Schaffung einer neuen einzigartigen Rune helfen.[3]

BeständigkeitBearbeiten

Die Hexen entdeckten, dass man nur etwas Wasser eines magischen Ortes in die Scheide des Amuletts füllen musste, um auf dessen Kräfte anderswo zugreifen zu können. So konnte eine Hexe, welche Rashemen verließ, die Macht ihrer Heimat auch mit auf Reisen nehmen. Liriel nutzte diese Kraft für sich, indem sie einen Stein erfüllt von der einzigartigen Kraft der Strahlung im Unterreich hinein tat. Diese Kraft bleibt jedoch nur 60 Tage darin erhalten, bevor sie schwindet. Es kann auch nur eine Person davon profitieren, welche das Amulett trägt und die dabei war, als diese Magie in dem Amulett gespeichert wurde. Wird das Windwalker geleert, muss das Ritual wiederholt werden. Es kann außerdem nur eine Art von Magie speichern. Man muss das Amulett nicht ständig direkt tragen, um davon zu profitieren. Es reicht schon, wenn man in relativer Nähe ist (etwa 30 Fuß Umkreis).[3]

BeschwörungBearbeiten

Das Windwalker wurde jedoch auch von den Rus geschaffen, um ihnen beim Zaubern von Runenmagie zu helfen. Es wurde dazu mit Yggdrasil’s Child verbunden, einem uralten und mystischen Eichenbaum auf der Insel Ruathym. Er symbolisiert den mythischen Baum, der alles Leben stützt. Mit Hilfe des Windwalker kann ein Suchender eine einzigartige und mächtige Rune in die Eiche schnitzen. Zu diesem Zweck reisten Liriel und Fyodor nach Ruathym, wo sie von einem einheimischen Schamanen gelehrt bekamen den Zauber zu wirken.[3]

Eine Rune, welche in Yggdrasil’s Child geschnitzt wird, kreiert einen permanenten magischen Effekt. Im Gegensatz zu ähnlichen Zaubern normaler Magier kann er nicht mittels Magie rückgängig gemacht werden. Die Kraft der Rune kann genauso wirksam sein, wie ein Niederer Wunsch oder ein Wunsch, wobei dies vor allem von den Einsichten und der Erfahrung abhängt, welche der Zaubernde während seines Quests erlangte.[3]

FluchBearbeiten

Unter Umständen endet ein Runenquest im Misserfolg, wobei die Risiken entsprechend von der Kraft der Rune abhängen. Für jede Magie muss man einen Preis bezahlen und Runenzauber verlangen viel vom Zaubernden. Oft ist die Reise lang, die Risiken hoch, und die Erkenntnisse wurden meist unter Opfern erlernt. Manchmal geht jedoch auch der abschließende Zauber schief, insbesondere wenn sich der Zaubernde nicht recht klar darüber ist, was er wirklich sucht, oder gar vorzeitig die Rune schreibt, ehe er sie vollständig erlangt hat.[3]

Vernichtung des ArtefaktsBearbeiten

Das Windwalker ist zwar mächtig, aber es kann dennoch auch zerstört werden. Es wird zum Beispiel zu Staub zerfallen, sobald Yggdrasil’s Child vernichtet wird. Beim Tode des letzten lebenden Runenmeisters in den Reichen kann das Windwalker seine Kraft verlieren. Zwischen den Kiefern von Dendar der Nachtschlange (bei den Rus einst als Nidhogg bekannt), welche an den Wurzeln von Yggdrasil nagt, kann auch das Windwalker vernichtet werden.[3]

AuftauchenBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Ed Greenwood, Eric L. Boyd (1996). Volo's Guide to All Things Magical, S. 120. TSR, Inc.ISBN 0-7869-0446-1.
  2. Ed Greenwood, Eric L. Boyd (1996). Volo's Guide to All Things Magical, S. 120-121. TSR, Inc.ISBN 0-7869-0446-1.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Ed Greenwood, Eric L. Boyd (1996). Volo's Guide to All Things Magical, S. 121. TSR, Inc.ISBN 0-7869-0446-1.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki