FANDOM




Wulfgar, Sohn des Beornegar ist ein Held der Tundrabarbaren des Eiswindtals. Er ist außerdem Mitglied der Helden der Halle.[1] Er betet Tempus, den Gott der Schlachten an.

AussehenBearbeiten

Wulfgar ist sehr muskulös und besitzt breite Schultern. Er ist sehr stark und kann mit bloßen Händen den Kopf eines Menschen zerquetschen, was aber auch für ihn keine leichte Tat ist. Mit einer Körpergröße von knapp 2,10 m, ist er von hohem Wuchs und überragt fast alle anderen Menschen Faerûns. Er hat blonde Haare und einen sauber geschnittenen Bart.

BesitzBearbeiten

In Wulfgars Besitz befindet sich Aegis-fang. Dies ist ein mächtiger Kriegshammer, welcher von Bruenor Heldenhammer eigens für Wulfgar geschmiedet wurde. Wenn er diese Waffe wirft, kommt sie auf magische Weise in die Hand seines Besitzers zurück. Er muss dazu lediglich kurz daran denken.

BiographieBearbeiten

Bruenor's ErziehungBearbeiten

Wulfgar war der Bannerträger von Heafstaag, dem König vom Stamm des Elchen. Zu dieser Zeit war er noch sehr jung, nicht älter als 16 oder 17 Jahre. Während der Schlacht von Eiswindtal, in der die Tundrabarbaren die Einwohner von Zehn-Städte angriffen, wurde Wulfgar von Bruenor mit einer "Kopfnuss" bewusstlos geschlagen. Als die Schlacht vorüber war und die Bewohner der Städte gesiegt hatten, liefen sie über das Schlachtfeld um alle Barbaren, welche nicht fliehen konnten, zu töten. Bruenor rettete dem jungen Wulfgar das Leben, indem er ihm einen Schwur abnahm und ihn dann in die Bewusstlosigkeit zurück sinken ließ. Somit war Wulfgar das zweite menschliche Adoptivkind von Bruenor Heldenhammer, neben Catti-brie. Der Schwur bestand darin Bruenor für fünf Jahre und einen Tag zu dienen. Wulfgar nahm die Aufgaben von Bruenor an und mit der Zeit änderte er seine Ansichten. Zu erst dachte er, er wäre ein Sklave des Klans Heldenhammer, doch mit der Zeit wurde Bruenor für ihn zum Vater. Wulfgar bekam auch seine eigene Schmiede, um seine Arbeiten zu verbessern und damit wuchs auch seine körperliche Stärke. Während dieser Zeit fertigte Bruenor Aegis-fang für Wulfgar an. Nachdem er Wulfgar den Hammer geschenkt hatte, sandte er den jungen Mann zu Drizzt Do'Urden, auf dass dieser ihn im Kampf trainieren sollte.

Drizzt's TrainingBearbeiten

Drizzt nahm sich des jungen und ungestümen Barbaren an. Anfangs verabscheute Wulfgar Bruenor für diese Tat, da er Drizzt für das hielt was er zu sein schien, ein grausamer Drow. Mit der Zeit lernte er jedoch auch hier hinter die bloße Fassade zu blicken und das Gute in dem Elfen zu erkennen. Drizzt wurde für Wulfgar ein Mentor und später ein Freund fürs Leben. Der herzensgute Drow bildete Wulfgar so aus, dass dieser mit der Zeit recht gut mit Aegis-fang umgehen konnte. Drizzt lehrte ihn sich nicht nur auf Wut und Kraft zu verlassen, sondern im Kampf auch den Kopf zu benutzen. Durch diese endlosen Stunden des Trainings wurde er zu einem der besten Kämpfer des Tals.

Biggrins HöhleBearbeiten

Drizzt und Wulfgar fanden während einer ihrer Patrouille durch das Eiswindtal, die Leichen zweier Zwerge. Drizzt identifizierte sie als zwei junge Zwerge aus dem Heldenhammerklans und erkannte, dass sie von Riesen getötet wurden waren. Die beiden folgten den Spuren der Riesen zu und fanden ihre. Während der Drow das Gebiet auskundschaftete, schickte er den jungen Wulfgar los, um Bruenor Bericht zu erstatten und das den Klan vorzubereiten. Darauf kehrte Wulfgar zurück und sie griffen die Riesen an. Mit Hilfe von Guenhwyvar attackierten sie die Monster. Während dieses Kampfes entdeckte Wulfgar die wahre Macht von Aegis-fang, als er ihn gegen Biggrin schleuderte. Als er nun an den Hammer dachte, kehrte dieser in seine Hand zurück und mit seiner Hilfe gelang es ihm Briggin und weitere Riesen zu töten.

IngeloakastimizilianBearbeiten

siehe Hauptartikel Ingeloakastimizilian

In Biggrins Höhle erfuhren sie, dass Heafstaag immer noch der König der Barbarenstämme war und sich mit Akar Kessell und dem Dämon Errtu zusammen getan hatte. Wulfgar beschloss nun selbst der König der Barbaren zu werden, so das sie frei leben konnten. Hierzu musste er eine heldenhafte Tat vollbringen oder von adligem Blut sein. Da letzteres nicht gegeben war, fasste er den Entschluss sich zur Höhle des Weißen Drachens Ingeloakastimizilian aufzumachen und dessen Schatz zu rauben. Als Wulfgar in Höhle des Drachens kam, fand er "Eisiger Tod" schlafend vor. Aus einem Ehrgefühl heraus wollte er keinen Schlafenden töten. Ohnehin glaubte er den Vorteil auf seiner Seite. Aufgrund seines langen Schlafes schien der Drache im Eis eingefroren zu sein und so wagte er es den Giganten zu wecken. Dieser war jedoch alles andere als Hilflos und so wurde es ein schwerer Kampf. Drizzt war ihm jedoch gefolgt und gemeinsam gelang es ihnen den Drachen zu töten.

Ein neuer König und die Schlacht von Bryn ShanderBearbeiten

Nach dieser Tat eilte Wulfgar zu den Barbarenstämmen zurück, um sein Recht einzufordern und die Barbaren aus Kessells Herrschaft zu befreien. Als er im Lager ankam, erkannten ihn die älteren Barbaren wieder und so wurde er vor Heafstaag geführt. Wulfgar beharrte auf sein Recht Heafstaag um dessen Führung herauszufordern. Als man ihm dies verweigern wollte, öffnete er einen großen Sack und enthüllte den Kopf von Ingeloakastimizilian. Daraufhin kam es zum Zweikampf zwischen Heafstaag und Wulfgar in welchem er seinen Rivalen besiegte.

Wulfgar beschloss den Zehn-Städten mit den Tundrabarbaren zu Hilfe zu kommen. Zu dieser Zeit war die Schlacht der Städter gegen Kessels Monsterhorde in vollem Gange. Während es für die Städter und die Zwerge schlecht lief, hörte man aus der ferne einen Schlachtgesang an den Herrn der Schlachten. Die Armee von Kessell brach in lauten Jubel aus, als sie ihre vermeintlichen Verbündeten zu hören glaubten. Doch die Barbaren machten mit den Orks und Goblins kurzen Prozess und die Überlebenden flohen. Kurz darauf wurden auch Akar Kessell, Errtu und Crenshinibon vernichtet oder gebannt, uns es war ein Leichtes für die Verbündeten endgültig zu gewinnen. Nach der Schlacht schmiedete Wulfgar ein Bündnis mit den Einwohnern von Zehn-Städte.

Die Suche nach Mithril-HalleBearbeiten

Im folgenden Jahr machten sich Wulfgar, Bruenor, Drizzt und der Habling Regis auf die Suche nach Bruenors alter Heimat, Mithril-Halle. Ihr Weg führte sie über Luskan in Richtung Silbrigmond. Dabei durchquerten sie das Gebiet der Himmelsponys, einem Stamm der Uthgardt-Barbaren. Sie wurden gefangen und Wulfgar musste gegen den Sohn des Häuptlings in einem Zweikampf kämpfen. Wulfgar besiegte ihn und während Drizzt für eine Ablenkung sorgte, gelang den Gefährten die Flucht. Ihr Weg führte sie auch durch das Trollmoor bei Nesmé, wo sie einer Patrouille de Reiter von Nesmé gegen Sumpfschrate beistanden. Weiterhin reisten sie nach Silbrigmond und zur Heroldsfeste, ehe sie letztlich das Tal der Hüter von Mithril-Halle erreichten. Sie stießen dabei auf Catti-brie, welche Artemis Entreri und seinen Gefährten entwischt war, die wiederrum die Helden verfolgten. Während ihrer Erkundung der Zwergenbinge wurden die Gefährten von einander getrennt. Wulfgar, Catti-brie und Bruenor, dachten während dieser Zeit das Drizzt tot und Regis verschwunden sein. In den alten Minen stießen sie auf Duerger und den Schattendrachen Trübschimmer. Es gelang Bruenor letztlich den Drachen zu bezwingen, doch stürzte er mit ihm in die Tiefen von Garmuns Schlucht. Zugleich gelang es Artemis Entreri Regis zu fangen und zu entführen. Die verbliebenen Helden der Gruppe verließen darauf die Minen, um den Halbling zu retten.

Die Rettung von RegisBearbeiten

Die drei Helden kamen auf ihrer Suche nach Langsattel zurück. Wo sich Wulfgar und Drizzt von Catti-brie trennten und alleine weiterzogen. Sie wurden zu Malchor Harpell gesendet, welcher ihnen Helfen könnte und konnte. Er gab Drizzt das Krummsäbel "Verteidiger" und die Aufgabe eine magische Maske von Aghate, einer Banshee, zuholen. Nachdem sie diese Aufgabe erledigt hatten, gingen die zwei Gefährten nach Luskan und heuerten bei Kapitän Deudermond auf der "Seekobold" an, um nach Baldurs Tor zu kommen. Während Wulfgar und Drizzt an Bord waren, halfen sie der Mannschaft bei ihrer Arbeit. Wulfgar zeichnete sich dadurch das er fast im Alleingang die Segel reffte. Nachdem sie Baldurs Tor erreicht hatten, erhielten die zwei Gefährten eine Nachricht von Entreri. In ihr stand das er in Calimhafen auf sie warten würde. Da Deudermond auch auf dem Weg nach Calimshan war, nahm er die zwei Gefährten weiterhin mit.

Auf dem Weg wurde die "Seekobold" von drei Piratenschiffen angegriffen. Es war ein kurzes und heftiges Gefecht welches für die Piraten nicht so gut ausging. Da das plötzliche Auftauchen von Bruenor und Catti-brie, einem brennenden Streitwagen, ein Schiff in Brand setzte und so die Moral noch weiter untergrub. Da die Seekobold aber beschädigt wurde mussten die wiedervereinten Gefährten in Memnon halt machen. Von dort ritten sie mit Kamelen weiter nach Calimhafen. In Calimhafen griffen die Helden, die Diebesgilde von Pascha Pook an und wurden prompt von seinem Hausmagier in den Abyss geschickt, von wo aus sie aber zurück kamen. Sie befreiten Regis und vernichteten die Gilde.

Nach dieser Tat reisten sie zurück nach Langsattel, wo sich die Zwerge des Eiswindtals, aus der Zitadelle Felbarr, aus Adbar und die Barbaren des Tals versammelt hatten und gemeinsam befreiten sie Mithril-Halle und der Clan Heldenhammer bekam seine rechtmäßige Heimat zurück.


In Errtus GefangenschaftBearbeiten

Wulfgar geriet in die Gefangenschaft von Errtu, als ein Spähtrupp der Drow, aus Menzoberranzan, die Tunnel von Mithril-Halle auskundschaftete. Dieser wurde von Vierna Baenre und Jarlaxle angeführt. Vierna war auf der Suche nach ihrem Bruder Drizzt. Es kam zu einem Kampf in den unteren Tunneln, in welchem Vierna eine Yoch'lol rief, welche Catti-Brie angriff. Wulfgar warf sich in den Angriff und wurde dann durch einen plötzlichen Steinschlag getötet. Er geriet in Lolth's Fänge und wurde dann an Errtu übergeben, nachdem dieser ihr Hilfe, in der bevorstehenden Schlacht um Mithril-Halle, versprochen hatte. Nun konnte der mächtige Balor die Seele eines Freundes des verhassten Drow quälen. Dies übernahm eine von Errtus Succubi mit Freuden.

Drizzt und seine Freunde befreiten Wulfgar aus seiner Gefangenschaft, in einem epischen Gefecht gegen Errtu und seine Dämonenanhänger. Wulfgar befreite sich dank Aegis-fang, welcher von Bruenor mitgeführt wurde, aus einem eisigen Gefängnis.

Angeklagt und ZiehvaterBearbeiten

Nach seinen Erlebnissen in Errtusreich, war Wulfgar so verbittert, das er sich nicht einmal auf seine Freunde freuen konnte und sogar seine frühere Verlobte Catti-brie schlug. Dafür wurde er auch von Bruenor gerügt. In seiner Ehre verletzt und voller Scham floh Wulfgar nach Luskan. Dort heuerte er im "Entermesser", als Türsteher an. In dieser Zeit ersäufte er sich fast im Alkohol und lernte auch Morik den Finsteren kennen. Morik war ein berüchtigter Taschendieb und eher Kleinkrimineller. Auch lernte er in der Taverne Delly Curtie kennen, welche sich als Schankmaid verdingte. Als Wulfgar immermehr dem Alkohol verfiel, wollte Arumn Gardpec, der Besitzer der Taverne, ihn feuern. Da er bei Schlägerein immer die Hälfte der Taverne zerlegte. Josi Puddles, ein guter Freund von Arumn, stahl Aegis-fang, damit Wulfgar nicht alles kurz und klein schlagen konnte, wenn er von seinem Rausschmiss erfuhr. Aber dank Morik konnte der Barbar seinen Kriegshammer wieder finden. Während dieser Zeit wurden Wulfgar und Morik des Mordes an Kapitän Deudermont angeklagt und zum luskanischen Sträflingskarneval geführt. Dort standen sie kurz vor ihrer Hinrichtung bis Deudermont, der noch lebte, sie rehabilitierte und so wurden sie nur aus Luskan verbannt.

Auf seiner weiteren Reise begleitete ihn Delly, welche er dann auch heiratete. Als sie durch das kleine Dorf Auckney reisten, adoptierte Wulfgar die kleine Colson, sie war die Tochter der hiesigen Fürsten und eines Bauern, welcher vor ihrer Heirat mit dem Fürsten ihr Freund und Geliebter war. Colson sollte verstoßen werden und so rettete Wulfgar sie vor dem sicheren Tod.

Zurück in Mithril-HalleBearbeiten

Sie reisten durch die Silbermarken zurück nach Mithril-Halle. Wulfgar hatte ein mieses Gefühl, doch Delly und die kleine Colson halfen ihm bei den Entscheidungen und so gingen sie zu Bruenor, Catti-brie, Regis und Drizzt. Er entschuldigte sich für alles und die Anderen waren froh ihn zu sehen und freuten sich über sein Glück mit Delly und Colson.


Obould's Angriff und Delly's TodBearbeiten

Während des Kampfes um Mithril-Halle, durch Obould Todespfeil und seinen Orkhorden, war Wulfgar eine Bank und schlug, mit Catti-brie, fast jeden Angriff zurück. Er war fast nur noch bei den Kämpfen und kaum bei seiner Frau und seiner kleinen Tochter. Als dann auch noch Catti-brie verwundet wurde und er sich mehr um seine Freundin kümmerte, denn um seine Familie, wurde Delly immer eifersüchtiger und wollte mit Wulfgar aus Mithril-Halle fliehen. Doch dieser weigerte sich, war doch die Halle die Heimat seiner Freunde. Nach der Schlacht wäre er bereit dazu gewesen.

Doch Delly konnte sich nicht mehr gedulden, sie gab Colson in die Hände von Cottie Cooperson aus Nesmé. Danach stahl sie Khazid'hea, den Schnitter, von Catti-bries Bettstatt. Sie floh aus Mithril-Halle, nur Pikel und Ivan Felsenschulter sahen sie flüchten. Sie verfolgten Delly. Die Felsenschulters konnten ihr aufgrund des Wetters nicht so schnell folgen und als sie Delly fanden, lag diese erschlagen von Orks im Schnee. Von dem Schwert war nichts mehr zu sehen.

Die beiden Zwergenbrüder wollten die Leiche zurück zur Halle bringen, doch fand Drizzt mit seinem Pegasus die beiden und nahm die Leiche der jungen Frau an sich. Danach gingen die beiden Zwerge zurück zur Schwebenden Feste.

Auf der Suche nach Colson und Rückkehr ins EiswindtalBearbeiten

Nachdem die Leiche von Delly in Mithril-Halle beerdigt war, brachen Wulfgar und Catti-brie auf, um Cottie Cooperson und Colson zu suchen. Ihre Reise führte sie nach Silbrigmond und zu Lady Alustriel. Diese half den beiden auf ihrer Queste und sande sie mit einer Karawane nach Nesmé, wo man Colson gesehen hatte.

Die Ankunft in Nesmé war nicht gerade herzlich und doch konnten sie Colson zurückholen.

Nachdem er Colson wieder hatte, beschloss er die Kleine wieder zurück nach Auckney und ihrer Mutter zu bringen. Ihr Ehemann war davon nicht ganz so angetan, doch Wulfgar überzeugte ihn. Und so kam Colson nach hause. Wulfgar reiste noch einmal zurück nach Mithril-Halle, um seinen Freunden zu berichten, dass er zurück ins Eiswindtal zu seinem Stamm geht.

Vier Jahre nach dem Vertrag von Garumnsschlucht, wurden Drizzt und Regis von Bruenor ins Tal gesand um zu sehen wie es Wulfgar ergangen ist. Als die Beiden Wulfgar's Stamm fanden, war ihr Freund nicht anwesend. Berkthgar, der Häuptling des Stammes vom Elch, erzählte ihnen, dass Wulfgar, für die anderen Barbaren, tot sei. Da er die Traditionen und die Wege der Tundrabarbaren vergessen hatte. Drizzt und Regis fanden Wulfgar, während eines Schneesturms, in der alten Höhle von Biggrin. Wulfgar freute sich seine Freunde zu sehen und erzählte ihnen das er sich ein Jahr im Exil auferlegt hatte, um seine alten Gewohnheiten und Traditionen wieder zu finden. Er wollte aber diese Zeit alleine verbringen und seine Freunde akzeptierten dies.

Beruhigt das es Wulfgar gut geht, gingen Drizzt und Regis wieder zurück zu Bruenor.

QuellenBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Paul Jaquays (September 1988). The Savage Frontier, S. 59. TSR, Inc.ISBN 0-88038-593-6.

LiteraturBearbeiten

Romane

2. Edition

3. Edition:

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki